Michel Vincenot: Bilder ohne Worte / images sans paroles

Ausstellung

Michel Vincenot:
Bilder ohne Worte / images sans paroles

Eröffnung: Freitag, 20. Oktober 2017,
19:00 Uhr, van Laak und Bérenger,
Viktoriastraße 48, 33602 Bielefeld,
Einführung: Dr. Daniel Bérenger

Ausstellungsdauer: 20.10. 2017 – 12.11.2017
Öffnungszeiten: Sonntags 11:00 – 18:00 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung (05 21 / 17 14 61)

»Bilder ohne Worte / images sans paroles« ist die zweite Ausstellung des Malers Michel Vincenot bei van Laak und Bérenger. Sie umfasst über vierzig gemalte Bilder aus den letzten Jahren, ergänzt um einige Zeichnungen. Vor sieben Jahren, im Herbst 2010, wurde dem Bielefelder Publikum am gleichen Ort bereits die Ausstellung »Nichts als Malerei« präsentiert.

Abbildung: Michel Vincenot: o. T., 2015?–?16, Acryl und Öl auf Leinwand, 220 x 190 cm

Vincenots Malereien sind Bilder ohne Titel oder eben auch »Bilder ohne Worte«. Jedes Bild muss funktionieren und bedarf – nach der Auffassung des Malers – keiner weiteren Erklärung.

Die Bilder beeindrucken durch ihre Spontaneität, Originalität, Intensität und Frische. Sie stellen nichts dar. Den Maler interessieren vielmehr Rhythmen, Zwischenräume, das Zusammenspiel von Farben und Formen auf der Fläche und vor allem das Licht. Das Ergebnis ist nicht unbedingt vorhersehbar, trotz vieler Jahre Erfahrung. Aber Vincenot lässt sich gerne überraschen. Ein Bild führt dann zu einem weiteren Bild, und es entstehen große Serien von Bildern, denen man ihre »Verwandtschaft« ansieht. Mit jedem Bild geht der Maler ein Risiko ein, egal ob im kleinen oder großen Format. Zunächst muss ein Bild den Maler überzeugen. Hat es wirklich etwas, das einen anspringt, fesselt, beschäftigt? Die Bilder verbleiben oft über Jahre im Berliner Atelier, werden wieder angeschaut, geprüft und auch verändert bevor sie entlassen werden in die Welt.

Der französische Künstler, Jahrgang 1954, hat ein Studium an der École des Beaux-Arts in Paris absolviert und 1977 abgeschlossen. Er beschäftigt sich seit mehr als vier Jahrzehnten kontinuierlich und hauptsächlich mit Malerei. Seinen Wohnsitz verlegte er Ende 1993 von Paris nach Berlin, wo er bis heute lebt und arbeitet. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit zahlreichen farbigen Abbildungen.

Regina van Laak-Bérenger, Daniel Bérenger
P. S. Und, wie man gerne lapidar ankündigt: „Der Künstler ist anwesend!“